Die Kandidaten schieben das Auto

ORF/Roman Zach-Kiesling

Kettensägen und Tunnelbrände

Auch diese Woche mussten die Heldinnen und Helden von „Feuer und Flamme“ wieder ihr Bestes geben: Umgefallene Bäume wurden mit Motorsägen bearbeitet, ein stressiges Quiz stand auf der Tagesordnung und eine absolute Alptraumsituation im Tunnel verlangte konstruktive Teamarbeit.

Noch zwei Wochen sind es bis zum großen Finale, auch dieses Mal galt es wieder, einen der begehrten Badges zu gewinnen. Team „Gelbe Helden“ unter der Leitung von Gruppenkommandant Jürgen hatte bereits drei Badges fürs Finale erkämpft - im Gegensatz zu Team „Blue Fire“, das sich erst zwei Badges sichern konnte. In Sendung sechs waren beide Teams also wieder heiß auf die drei neuen Challenges.

Hinweis

Schalten Sie ein bei der nächsten Sendung von „Feuer und Flamme“ am 15. November um 20.15 Uhr in ORF 1

Erstes Mal unentschieden

Bei der ersten Challenge „Straßenblockade“ wurden zwei Bäume vom Sturm umgerissen und blockierten die Straße. Aufgabe der Teams war es, den Weg freizumachen, also die Bäume zu zerhacken und für den Abtransport bereit zu machen. Ein sicherer Umgang mit der Motorsäge war hier gefragt, weshalb die zwei Michaels durch ihre Erfahrung punkten konnten. Beide zerteilten das Holz in kürzester Zeit, allerdings auf verschiedene Art und Weise. Team Blau achtete auf Schnelligkeit und somit große Teile, Team Gelb zerteilte wie verlangt „metrig“ und war somit langsamer. Erstmals kam es dadurch zu längeren Diskussionen in der Jury und zur ersten Challenge, die unentschieden ausging.

Rauchige Rätsel

Die zweite Challenge „Stresstest Quiz“ fand mit Atemschutz in einem verrauchten Haus statt, die Kandidaten mussten über Funk mit ihrem Team kommunizieren und knifflige Fragen richtig beantworten. Team Blau konnte diese Challenge für sich entscheiden.

Alptraum im Tunnel

In der alles entscheidenden dritten Challenge „Tunnelunglück“ mussten die Teams zusammenarbeiten und eine Fahrspur in einem Tunnel nach einer Massenkarambolage freimachen. Im wirklichen Leben der absolute Alptraum für jeden Autofahrer! Nach der bewältigten Aufgabe stellte die Jury die Frage, wer denn jetzt eigentlich der Einsatzleiter bei dieser Aufgabe gewesen sei. Diese Unklarheit kostete Team „Blue Fire“ Punkte, da Sebastian sich nicht klar als Einsatzleiter deklariert hatte.

Szene aus Sendung 6

ORF

Team „Blue Fire“ freut sich über den dritten Badge

Der knappe Tagessieger mit einem Vorsprung von zwei Punkten war dieses Mal Team „Blue Fire“ mit 60 Punkten und sicherte sich somit den dritten Badge fürs Finale am 22. November.

Jurywertungen der drei Challenges:

„Straßenblockade“

  • 23 Punkte für Team „Blue Fire“
  • 23 Punkte für Team „Gelbe Helden“

„Stresstest Quiz“

  • 18 Punkte für Team „Blue Fire“
  • 14 Punkte für Team „Gelbe Helden“

„Tunnelunglück“

  • 21 Punkte für Team „Gelbe Helden“
  • 19 Punkte für Team „Blue Fire“
Mehr Storys:
Roboter Raupi löscht den Brand.
Raupi, Kreislaufkollaps und der „Parcours des Grauens“

Raupi, Kreislaufkollaps und der „Parcours des Grauens“

In den vergangenen sieben Wochen ist es bei „Feuer und Flamme“ ordentlich zur Sache gegangen: Es knisterte das Feuer, es loderten Flammen, Wasser kam von oben, von unten und von der Seite. Die Kandidaten sind gelaufen, geklettert und sogar gehangen – und in der siebten Sendung ging es sogar noch „heißer“ her - im wahrsten Sinne des Wortes. Unermüdlich wurde um das allerletzte Finalticket - den siebten Badge - gekämpft.

mehr ...
Team Gelb kämpft mit der Zille
Wackelige Boote, Katzenjammer und eine gelbe Karte

Wackelige Boote, Katzenjammer und eine gelbe Karte

Auch diese Woche konnten sich die Heldinnen und Helden von „Feuer und Flamme“ auf einiges gefasst machen: ungesicherte Traktoren, Griffe ins (Katzen-)klo, verbrannte Würstel und Fouls auf hoher See waren nur die Spitze des Eisbergs. Gruppenynamik stand wieder groß geschrieben - und bei der war es bei Team Gelb nicht zum Besten bestellt.

mehr ...
Nicole Huemer schleppt einen Sandsack
Sandburgen, Konstruktionsfehler und viele Emotionen

Sandburgen, Konstruktionsfehler und viele Emotionen

In der vierten Woche von „Feuer und Flamme“ standen für die gegnerischen Teams Challenges wie „Sandspielen“, Crashrettungen und heroische Kämpfe mit Wassermassen auf der Tagesordnung. Abermals waren Kraft, feuerwehrtechnisches Know-how und vor allem starke Nerven bei den Kandidatinnen und Kandidaten gefragt. Team „Gelbe Helden“ konnte sich schlussendlich ein weiteres Mal den Badge fürs Finale sichern.

mehr ...
Team blau löscht  brennendes Auo
Auf die Plätze, fertig, Feuer, los!

Auf die Plätze, fertig, Feuer, los!

In der dritten Woche von „Feuer und Flamme“ war es wieder soweit: Der Weg zum nächsten Finaldbadge war für die Kandidatinnen und Kandidaten nass, heiß und mitunter auch durchaus witzig. Team „Gelbe Helden“ konnte sich in den letzten Minuten gegen seine Kontrahenten mit knapp 66 Punkten durchsetzen und freute sich über einen weiteren Platz im Finale.

mehr ...
Challenge Auto im See
Zenzis, Türme und versunkene Autos

Zenzis, Türme und versunkene Autos

Diese Woche ging es für die Kandidatinnen und Kandidaten von „Feuer und Flamme“ von ganz tief unten bis ganz nach oben. Drei Challenges galt es zu meistern: Eine Kuh musste aus einer Grube gerettet, ein 25 Meter hoher Turm erklommen und ein verunfalltes Auto aus dem See geborgen werden. Team „Blue Fire“ konnte den Bewerb der zweiten Sendung klar für sich entscheiden und sicherte sich somit den fixen Startplatz für die Finalsendung am 22. November.

mehr ...
Alle zwölf Kandidaten
Team „Blue Fire“ gegen Team „Gelbe Helden“

Team „Blue Fire“ gegen Team „Gelbe Helden“

In der ersten Sendung von „Feuer und Flamme“ ging es für die Kandidatinnen und Kandidaten im wahrsten Sinne des Wortes heiß her. Es galt, einige Challenges zu meistern und daraus zwei Teams - Team „Blue Fire“ und Team „Gelbe Helden“ - zusammenzustellen. Keine einfache Angelegenheit, zumal schlussendlich auch noch die Jury ein Wörtchen mitzureden hatte und Team Gelb einen „Badge“ vergab. Somit ist den „Gelben Helden“ ein fixer Startplatz im Finale sicher.

mehr ...
Andi Knoll und die zwei Feuerwehrteams
Sendungsüberblick bei „Feuer und Flamme“

Sendungsüberblick bei „Feuer und Flamme“

In den acht Folgen der TV-Challenge „Feuer und Flamme“ sucht Moderator Andi Knoll ab 27. September um 20.15 in ORF 1 die beste freiwillige Feuerwehrfrau bzw. den besten freiwilligen Feuerwehrmann des Landes. Von Kuhrettungen über Autobränden bis hin zu Traktorunfällen ist in der Show alles vertreten. Hier der Sendungsüberblick.

mehr ...
Test-Titlebild
Wer sind die drei Experten?

Wer sind die drei Experten?

Die dreiköpfige Jury, bestehend aus Coach Anna Demel, Fitnessexperte Toni Klein und Feuerwehrprofi Herbert Krenn, schaut bei den Kandidaten von „Feuer und Flamme“ ganz genau auf soziales Miteinander, körperliches Durchhaltevermögen sowie deren technisches Verständnis. Jedes Jurymitglied bewertet dabei eine eigene Kategorie.

mehr ...
Andi Knoll mit Teilnehmern
„Wasser marsch!“ - Die TV-Challenge startet

„Wasser marsch!“ - Die TV-Challenge startet

Mit ihrem großartigen Einsatz bieten die Heldinnen und Helden der freiwilligen Feuerwehren Österreichs tagtäglich Hilfe, wo immer sie erforderlich ist. In acht Folgen der TV-Challenge „Feuer und Flamme“ sucht Andi Knoll ab Freitag, den 27. September, den besten freiwilligen Feuerwehrmann oder die beste freiwillige Feuerwehrfrau des Landes.

mehr ...
Andi Knoll
Andi Knoll: „Das wird einzigartig!“

Andi Knoll: „Das wird einzigartig!“

Neben seiner Rolle als Moderator übernimmt Andi Knoll bei „Feuer und Flamme“ auch Aufgaben als Spielleiter, Schiedsrichter und Kommentator. Was er an der Show einzigartig findet, was von den Kandidaten zu erwarten ist und welche Bilanz er persönlich nach 25 Jahren Showbiz zieht, verrät er im Interview.

mehr ...